Aktion Rumpelkammer

1966 griff der Bezirksverband Wiedenbrück in der Person von Herbert Gittner eine Initiative des Diözesanpräses Heinrich Festing auf,  die Aktivitäten einzelner Kolpingsfamilien zu koordinieren.

Am 12. November 1966 sammelten erstmals Kolpinger und Landjugend mit Traktoren, Anhängern, PKW und LKW Altkleider und Altpapier.

Ein ungeheurer Erfolg! Der Erlös überstieg die höchsten Erwartungen. Bis heute sind über 1.000.000 Euro erzielt worden. Das Geld wird nach einem vom Diözesanverband festgelegten Schlüssel für die Jugend-, Bildungs- und Eine-Welt-Arbeit im Kolpingwerk verwendet.

Unvergessen sind die örtlichen Leitungen der Aktion wie z.B. Fritz Wiemann in Gütersloh, Heinz Riedel in Verl, Bertram Hagenkötter in Clarholz, Helmut Wilmer in Rheda-Wiedenbrück u.a.
Sie dirigieren die Vielzahl der Fahrzeuge auf den Bahnhöfen und Sammelstellen, um die optimale Beladung der Waggons zu gewährleisten. Bis 2008 begleitete Herbert Gittner die Aktion.

Nächster Termin:  Januar 2021